Sollte Ich Kaufen TAG Heuer: Carrera Calibre CH 80 Chronograph – Baselworld 2014 Niedriger Preis Replik

Das von TAG Heuer komplett neu entwickelte Chronographenkaliber heißt CH 80, nach dem es Ende letzten Jahres noch unter dem Namen Kaliber 1969 vorgestellt wurde. Der neue Name steht für den Fertigungsstandort Chevenez und die 80 Stunden Gangreserve. Das Automatikkaliber fällt mit 6,5 Millimetern flach aus und verfügt neben der langen Gangautonomie über einen Chronographen mit Schaltrad und vertikaler Kupplung.

Tag Heuer: Carrera Calibre CH 80 Chronograph
Tag Heuer: Carrera Calibre CH 80 Chronograph

Unruh und Spiralfeder stammen von Atokalpa, die meisten anderen Teile fertigt TAG Heuer selbst.  Das neue Werk wird seinen ersten Einsatz in der Carrera Calibre CH 80 Chronograph haben. Mit ihrem Kontrasttotalisatoren, dem flachen 41-Millimeter-Stahlgehäuse und dem gelochten Band erinnert sie an frühe Versionen der 1963 vorgestellten Carrera. Die roten Farbakzente sorgen für einen sportlichen Auftritt. Die Carrera Calibre CH 80 Chronograph kommt Ende 2014 zu einem Preis, den TAG Heuer noch nicht errechnet hat. jk

Der Safirglasboden gibt den Blick auf TAG Heuers Automatikkaliber 1887 frei. Die Geschichte, die hinter diesem Werk steckt, ist übrigens ziemlich interessant. Das Werk ist eines der neuartigsten Hochleistungschronographenkaliber überhaupt, denn die Technik der meisten Chronographen auf dem Markt, vom Rolex 4130 und einigen wenigen weiteren einmal abgesehen, basiert ja noch immer auf Konstruktionen der 1970er und frühen 1980er Jahre.Das Kaliber 1887 hingegen fußt auf einer Konstruktion der späten 1990er Jahre. Und nicht etwa Zenith oder ETA standen hier Pate, sondern eine Firma namens SII. SII steht für Seiko Instruments Inc. und das Grundkaliber heißt dort TC78. An ihm hat TAG Heuer die geistigen Eigentumsrechte erworben und hierauf baut wiederum das Kaliber 1887 auf.Die im Vergleich zum Ursprungskaliber grundlegend überarbeiteten bzw. neu entwickelten Schlüsselkomponenten wie Hauptplatine, Schwungmasse und Brücken werden von der TAG-Heuer-Tochter Cortech in Cornol im Jura gefertigt. Hier stehen moderne Schweizer Maschinen und Roboter für Stanz-, Fräs- und Schleifarbeiten mit Mikropräzision bereit, darunter auch der allererste Schweizer Roboter, der die 39 Lagersteine des Uhrwerks automatisch auswählt und einsetzt.Auf diese Art ist es möglich, ein Manufakturwerk zu konkurrenzfähigen Kosten zu produzieren. Die Endmontage des 320 Komponenten umfassenden 1887 erfolgt auf einem halbautomatischen Montageband bei TAG Heuer in Neuchâtel, genauer in La Chaux-de-Fonds. Automatisierte wechseln sich hier mit manuell bedienten Stationen ab, damit die vollständige handwerkliche Kontrolle gewährleistet bleibt.