Corum: Admiral’s Cup AC-One Squelette – Baselworld 2014 Replikat Käuferhandbuch

0
1032
Corum: Admiral´s Cup AC-One Squelette

Zur Baselworld 2014 präsentiert Corum zum ersten Mal in der Kollektion Admiral’s Cup ein vollständig skelettiertes Uhrwerk. Vorder- und Rückseite des grauen Titangehäuses der Admiral’s Cup AC-One Squelette bestehen aus Saphirglas und auch das Scheibendatum ist transparent. Lediglich seine Ziffern treten grau hervor und das jeweilige Datum wird weiß hinterlegt.

Corum: Admiral´s Cup AC-One Squelette
Corum: Admiral´s Cup AC-One Squelette

Entwickelt wurde die Uhr vom genialen Vincent Calabrese, der sich seit den 1970er Jahren mit der Gestaltung besonderer Uhren beschäftigt. Seine Idee von einem linearen Zahnradgetriebe war auf dem Uhrenmarkt völlig neu. Das Besondere an der Golden Bridge ist jedoch nicht nur ihre Form, sondern auch die gestalterische Verbindung von Uhrwerk und Gehäuse: Die beiden Komponenten treffen lediglich an zwei Stellen, nämlich bei 6 und 12 Uhr, aufeinander. Das Ziel des brillanten Uhrmachers, so wenige Berührungspunkte wie möglich zwischen “Innerem” und “Äußerem” zu schaffen, wurde somit perfekt erfüllt. Sowohl die originale Corum Satilik Dükkan Replik Golden Bridge von 1980 als auch eine Neuinterpretation des berühmten Modells anlässlich des 50. Firmenjubiläums sind bei Uhrensammlern hochgradig beliebt.Der Schweizer Uhrenhersteller Montres Corum SáRL wurde 1955 in La Chaux-de-Fonds von Gaston Ries und Seinem Onkel René Bannwart gegründet. Der Firmenname Corum leitet sich vom lateinischen Wort Quorum ab. Trotz der Tatsache, dass Corum keine Uhrenmanufaktur ist, stellt die Firma ausschließlich Uhren im Hochpreissegment her. Die Uhrenwerke werden beispielsweise von den Firmen ETA SA oder auch Frederic Piguet bezogen. Für ausgefallene Designideen ist Corum weltweit bekannt. Ein Beispiel hierfür ist das Modell „Coin Watch“, bei dem das Gehäuse aus einer offiziellen 20-Dollar-Goldmünze gefertigt wird. Die bekanntesten Modelle neben der beschriebenen „Coin-Watch“ sind z.B. die „Admirals Cup“, die „Bubble“ und die „Golden Bridge“. Neben dem außergewöhnlichen Design kommen selbstverständlich auch technisch ausgefallene Uhrenwerke zum Einsatz. Als einer der wenigen Uhrenhersteller bietet Corum Uhren mit Stabwerk an und integriert im Modell „Golden Bridge Automatic“ seit 2011 das weltweit einzige Stabwerk mit automatischem Aufzug. Corum wurde im April 2013 von dem chinesischen Unternehmen „China Haidian“ übernommen. Für alle Luxusuhren von Corum bietet Luxusuhr24 auf Wunsch einen flexiblen Ratenkauf an.

So kann jedes Detail des teilweise schwarz PVD-beschichteten Automatikwerkes CO 9000/CO 082 mit skelettiertem Rotor betrachtet werden. Als konstruktive Basis des Uhrwerks dient das Eta 2892, das allerdings komplett umgebaut wurde. Zur Zeitanzeige dienen zwei mittig sitzende Zeiger, die auf einen schmalen Ring mit Indexen weisen. Das typisch zwölfeckige Gehäuse hat einen stattlichen Durchmesser von 45 Millimetern gibt dem neuen Werk mehr Raum. 10.300 Euro müssen für die Admiral’s Cup mit Skelettwerk bereit gehalten werden. mg