Corum: Admiral’s Cup Seafender 47 Tourbillon Chronograph Replikat vertrauenswürdige Händler

Einen neuen Zeitmesser seiner erfolgreichen Kollektion Admiral’s Cup präsentiert Corum mit dem Admiral’s Cup Seafender 47 Tourbillon Chronograph. Im markant-achteckigen Gehäuse tickt das Automatikkaliber CO 398. Dieses wurde von La Joux Perret exklusiv für Corum gefertigt. Die Funktionen des Ein-Drücker-Chronographen werden über ein Schaltrad gesteuert. Verfügbar ist das 47-Millimeter-Modell in verschiedenen Versionen: Bei einem davon besteht das Gehäuse aus Aluminium und ist mit einer anthrazitfarbenen Keramikschicht überzogen, in den anderen wurde es aus Rotgold gefertigt. Mit einem Rotgoldgehäuse entstanden außerdem drei Edelsteinvarianten.

Corum: Admiral's Cup Seafender 47 Tourbillon Chronograph, Aluminiumgehäuse
Corum: Admiral’s Cup Seafender 47 Tourbillon Chronograph, Aluminiumgehäuse

In der gezeigten Abbildung zieren beispielsweise 60 Baguettediamanten die Lünette und die Bandanstöße, der Flankenschutz ist mit 36 runden Diamanten verziert. Neben einem Lederband mit Kautschukoptik werden die Uhren mit einem schwarzen Krokodillederband ausgeliefert. Das Aluminiummodell tickt für 50.900 Euro am Handgelenk, bei der Rotgoldversion beträgt der Preis 78.500 Euro, beim abgebildeten Edelsteinmodell 225.500 Euro. sk

Corum: Admiral's Cup Seafender 47 Tourbillon Chronograph, Rotgoldgehäuse
Corum: Admiral’s Cup Seafender 47 Tourbillon Chronograph, Rotgoldgehäuse
Zur Baseler Messe 2000 wurde die Bubble erstmals vorgestellt, mit einem für damalige Verhältnisse beispiellosen Durchmesser von 44 mm und mit einem stark erhabenen Saphirglas, so groß dass es den Blick auf das Zifferblatt verzerrte. Mit ihrer beispiellosen Form und noch nie dagewesenen Größe wurde die Bubble sofort eine Attraktion.Die Bubble war die geniale Idee des vor einigen Jahren verstorbenen Severin Wunderman, ein rigoros kreativer Unternehmer, der Corum im gleichen Jahr erworben hatte. Wundermann, der sowohl den Holocaust als auch eine schwere Krebserkrankung überlebte, hatte einen nie ruhenden, kreativen Geist. Zur Bubble wurde er durch eine experimentelle Tiefsee Taucheruhr aus den 60er Jahren inspiriert, die – um den großen Druck des Wassers standzuhalten – mit einem enormen gewölbten Glas ausgestattet war. Das war der Ursprung der Bubble, eine der auffälligsten Uhren ihrer Zeit. Mit ihrem unorthodoxen Design war sie lediglich als Ergänzung der etablierten Corum Kollektionen gedacht. Seit der Gründung im Jahr 1955, übertraf sich Corum ständig darin, absolut originelle Armbanduhren zu entwickeln. Von einer Rolls-Royce Uhr, die wie der Kühlergrill der Luxuslimousine geformt war bis hin zur Golden Bridge, die sich durch ihr bemerkenswertes, zierliches Stabwerk auszeichnete.

Corum: Admiral's Cup Seafender 47 Tourbillon Chronograph, ein Edelsteinmodell
Corum: Admiral’s Cup Seafender 47 Tourbillon Chronograph, ein Edelsteinmodell