Corum: Golden Bridge Rund – Baselworld 2016 Replikatlieferanten

0
993
Corum: Golden Bridge Rund

Im Sortiment des Münchner Juweliers Schwedler verdienen die unvergleichlichen Corum Uhren einen festen Platz: Immer wieder besticht die Schweizer Uhrenmarke mit neuen Designideen, die sie deutlich von anderen Herstellern der Branche abhebt. Wir führen neue und gebrauchte Corum Uhren in München.In der Stadt La Chaux-de-Fonds, die zu den bedeutendsten Uhrenstädten der Schweiz zählt, gründeten Simone Ries und René Bannwart im Jahr 1955 die Uhrenmarke Corum. Von Anfang an konzentrierte sich das Unternehmen auf das Design und die Veredelung von Uhren, wobei die außergewöhnlichen Designs von Corum aus der Hand von René Bannwart stammten. Die Uhrwerke bezog Corum von Frederic Piguet oder ETA. Seit dem Jahr 2011 gehört das Unternehmen zur chinesischen Unternehmensgruppe China Haidian. Noch heute steht der Name Corum für Luxusuhren in außergewöhnlichem Design.Das Unternehmen fasst die eigene Philosophie mit den Begriffen Kreativität und Kühnheit zusammen. Zudem pflegt Corum die eigenen Traditionen: Bereits im Jahr 1960 fertigte das Schweizer Unternehmen das erste Uhrenmodell der Admiral’s Cup Kollektion, die Corum bis zum heutigen Zeitpunkt immer wieder neu interpretiert. Die Kreativität im Design verdeutlicht eine Uhr aus dem Jahr 1964, da Corum aus einer halbierten 20-Dollar-Münze die Vorder- und Rückseite des Gehäuses fertigte. Alle Corum Uhren zeichnet ein unvergessliches Design in dieser Art aus. Die Kühnheit bezüglich ungewöhnlicher Designideen tritt besonders bei der von Vincent Calabrese für Corum entwickelten Golden Bridge zutage. Mit ihrem Erscheinen im Jahr 1980 sorgte diese Uhr für Aufsehen in der Uhrenbranche: Ein schmales Stabwerk überbrückt ein freies Gehäuse. Diese Idee hat bis zum heutigen Zeitpunkt nichts von ihrer Faszination verloren. Somit paart sich bei Corum eindrucksvoll der Innovationsdrang mit dem Willen, ein ebenso außergewöhnliches und neues Design zu entwickeln.

Die 1980 erstmals vorgestellte Golden Bridge ist eine Ikone, aber auch ein Nischenprodukt. Das liegt nicht nur an ihrem einzigartigen Stabwerk, sondern auch an dem bisher stets fassförmigen Gehäuse. Nun will Corum zumindest in dieser Hinsicht raus aus der Nische und bringt das Stabwerk in einem runden Gehäuse. Der Name ist schlicht und einleuchtend: Golden Bridge Rund.

Corum: Golden Bridge Rund
Corum: Golden Bridge Rund

Den verbleibenden Raum im 43 Millimeter großen Rotgoldgehäuse füllt die Schweizer Marke mit einer Gitterstruktur, die von den Streben der Golden Gate Bridge in San Francisco inspiriert ist. Die Struktur sieht man nicht nur von vorn, sondern auch durch seitliche Saphirgläser in den Gehäuseflanken. In der Mitte prangt das exklusiv von Corum verwendete Handaufzugskaliber CO113, dessen Konstruktion auf den Meisteruhrmacher Vincent Calabrese zurückgeht. Die Golden Bridge Rund ist zur Baselworld 2016 erschienen und kostet 45.900 Euro. ak